1. Bündnermeisterschaft im Fliegenbinden

9. Juni 2018

Weitere Angaben unter News und Programm

Fischereiverein Oberengadin / FVOE

Das fischen im Engadin ist ein fantastisches Erlebnis. Die Natur, Flora und Fauna bieten ein unvergessliches Ambiente während du deiner Passion, dem Fischen nacheiferst. Der Fischereiverein Oberengadin bietet dir ein umfangreiches und interessantes Jahresprogramm an den traumhaften Bächen und Seen im Engadin.

 

"Es kann ja noch so schön sein,
aber irgendetwas ist ja immer,
und es wird Dich beim Fischen stören!
Warum verschwand jetzt meine Fliege?,
naja, nur Geduld, die taucht schon wieder auf"


Fische im Engadin

Das Engadin ist bekannt für seine wunderschön-gefärbten Bachforellen und Saiblinge. Der gute Bestand der Aesche in den Oberengadiner Flüssen wird von vielen Fischern geschätzt und mit etwas Feingefühl und Glück kann sogar eine Kapitale Namaycush an Land gezogen werden. Der FVOE wünscht allen Fischern ein Petri Heil

Äsche

Die zur Familie der Lachsfische gehörende Äsche erreicht eine Körpergröße von 30 bis 50cm. Die Äsche bevorzugt ein Vorkommen in schnell fließenden und kühlen Gewässern. Die Laichzeit der Äschen liegt zwischen den Monaten März bis April. Ein weibliches Tier kann bis zu 3000 Eier legen.

Bachforelle

Die Bachforellen zählen zur Ordnung der lachsartigen, und kann eine Körpergrösse über 60cm erreichen. Die Vermehrung der Bachforelle findet in den kalten Monaten des Jahres und oftmals in der Zeit der Jahreswende statt. Ein weibliches Tier kann bis zu 1000 Eier legen.

 

Bachsaibling

Der Bachsaibling ist eine Fischart, die vom nordamerikanischen Kontinent stammt. Es ist nicht selten, dass der Bachsaibling eine Größe von bis zu 35 Zentimetern erreicht. Der Bachsaibling lebt sehr gerne in Gewässern, die kalte Temperaturen vorweisen.

 

 

Namaycush

Der Amerikanische Seesaibling (Salvelinus namaycush), auch als Amerikanische Seeforelle, in der Schweiz als Kanadische Seeforelle bezeichnet. Die Körpergrösse variiert sehr stark, es gab Exemplare mit über 30 kg. Der Namaycush kommt vorwiegend in Tal- und Bergseen vor.